Dankbarkeit

Heute war ein Tag, an dem ich fast Probleme hatte alles zu schaffen, was ich mir vorgenommen habe. Ich habe mir Heute Urlaub genommen und den Vormittag mit putzen und aufräumen verbracht. Aber zuerst einmal…ich konnte ausschlafen, dann konnte ich aufstehen; nicht weil ich musste sondern, weil ich es konnte und wollte.

Um 12.30 Uhr hab ich den kleinen Batman von der Gruppenfahrt abgeholt. Dann durfte er bei seinen Cousinen weiterspielen. Denn um 13.30 war ich zusammen mit einer DKMS Mitarbeiterin auf der ersten Ortsbegehung, um 14.15 auf der Zweiten. Unser Ziel war es, einen geeigneten Raum für die Registrierungsaktion zu finden.

Um 15.00 Uhr haben wir uns zusammen mit meinem Planungsteam getroffen um die weiteren Schritte zu besprechen.teamwork-451362_1280

Ich werde Euch im Laufe des Wochenendes ein genaues Update schreiben, heute bin ich einfach zu müde, bitte verzeiht.

Um 17.40Uhr war ich bei dem Heldenbruder und seiner Familie um den kleinen Batman wieder abzuholen. Glücklicher Weise wohnen Sie direkt nebenan. Wir redeten noch etwas, besonders über die geplante DKMS-Aktion.

Um 19.15 Uhr sind der Batman und ich Zuhause angekommen. Da ich ihm sein Lieblingsessen versprochen hatte, rief die Küche nach mir. Kartoffelbrei mit Erbsen-Karottensoße war immer sehr lecker. Bevor der Kleine Batman um 20.30Uhr im Bett gelegen hat, ging es noch schnell in die Badewanne.

Ich bin unendlich Dankbar; dankbar dafür, dass es mir heute möglich gewesen ist allen Terminen nachgehen zu können. Ich bin dankbar für die wahnsinnig große Unterstützung, die ich im Moment kennenlernen darf. Zu meinem Planungsteam gehören Zwei Menschen, die ich durch diesen Blog kennengelernt habe. Drei Aus meinem Team plus die Mitarbeiterin der DKMS haben eine halbe Weltreise gemacht um zu uns zu kommen.

Ihr Alle lest unseren Blog, sprecht uns Mut zu und helft wo ihr könnt. Ich habe Schirmherrn gefunden, die so sehr engagiert sind, dass es mir fast Angst macht.

Ich bin Euch Allen wirklich so sehr dankbar, vor allem dafür, dass wir merken nicht allein zu sein. Wir gehen unseren Weg im Moment nicht allein. Wir erfahren Hilfe und Unterstützung von Seiten, an die wir gar nicht gedacht haben. Ich bin dankbar, das Gefühl zu haben, etwas tun zu können und nicht nur tatenlos zuzusehen.P1030714.JPG

Uns bedeutet das sehr viel. Für Uns ist das nicht selbstverständlich.

Ich war bei den Terminen heute zum Teil recht schweigsam. Das liegt nicht an meinem Naturell, ich war zum Teil einfach nur zu überwältigt und wusste nicht so recht, was ich sagen soll.

Mein Leben erscheint mir manchmal sehr surreal. Nicht weil Krabbe Kunibert mit uns lebt, sondern weil wir im Moment merken, was das Wort Hilfsbereitschaft eigentlich bedeutet.

Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, die sehr bedrohlich wirkt. Wir verzweifeln aber nicht, wir hoffen und fühlen im gerade ganz viel Dankbarkeit.

Ich danke Euch. Danke für all das, was ihr uns ermöglicht.P1100711