Tag 0 , Heldenupdate

Heute hat unser Held seine eigenen Stammzellen zurückgeführt bekommen. mit anderen Worten, er hat die Autologe Stammzellentransplantation gerockt.

Durch die Hochdosischemotherapie in den letzten Tagen wurden viele Zellen in seinem Knochenmark zerstört, aber leider nicht nur die bösen. Damit das blutbildende System wieder in Gang kommt, benötigt der Held frische Stammzellen. In diesem Fall sind es die zuvor entnommenen, eigenen Zellen des Helden. Genauer gesagt wurden die bereits 2012 entnommen und eingefroren, da bei der 1. Autologen Transplantation nicht alle Stammzellen benötigt werden.

Die Nebenwirkungen der Hochdosischemotherapie setzen inzwischen ein, Übelkeit, stechen in den Beinen, trockene und rissige Haut. Das gesamte Ausmaß wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Es wird erwartet dass sich der Held ab Tag zwei, also Donnerstag im Immuntief befinden wird, sein Immunsystem ist bei 0. Jeder Schnupfen oder Husten könnte unschöne Auswirkungen haben. Die zugeführten Stammzellen brauchen einige Tage, bis sie mit ihrem Job beginnen. Das Immuntief wird ca. 7-10 Tage anhalten.

Damit der Körper nicht zu aufgeregt und Adrenalindurchflutet ist, bekommen die Patienten vor der Transplantation der eigenen Stammzellen ein Beruhigungsmittel. Die Zellen wurden gegen Mittag via Infusion zurückgeführt. Seit dem hat der Held geschlafen. Gegen 19 Uhr hat er sich bei mir gemeldet.

Es geht ihm soweit gut, etwas wackelig auf den Beinen, und Probleme beim deutlich sehen, aber nichts nenneswertes. Die autologe Transplantation verlief ohne Probleme. Ich sagte doch, er wird es rocken.

Handschuhe und Mundschutz sind nun vorerst seine festen Begleiter.

IMG-20170328-WA0025

Damit die Chemotherapiemedikamente schnell wieder aus dem Körper gespült werden, erhält unser Held jede Menge Flüssigkeit via Infusion. Das soll zum einen seinen Kreislauf stabilisieren und zum anderen auch dafür sorgen, dass Organe wie Nieren und Leber weniger Schaden nehmen.IMG-20170328-WA0024 Wenn unser Held die nächsten Tage und Wochen gut meistert, und das wird er, ist weiter hin die allogene Stammzellentransplantation für Juni/Juli geplant. Dafür braucht unser Held Super-Duper-Mega Stammzellen von einem Stammzellenspenderheld.

Unsere geplante DKMS-Aktion wird Ende April in Berlin stattfinden. Genaueres dazu bekommt ihr in einem Update Ende der Woche. Aber die Räder rollen und wir setzen ganz viel Hoffnung in diese Aktion, denn

Ohne Papa geht es nicht

Die DKMS Präsens auf Facebook hat heute mit einer Blogreihe über uns begonnen. Kuckt doch mal vorbei, wenn ihr wollt. Da werdet ihr uns in den nächsten Wochen hin und wieder sehen können. Vielen Dank für diese Unterstützung!

Ich möchte kurz auf eine Frage antworten, die ich bekommen habe. Nein, dem Held geht es nicht immer gut, auch nicht auf den Fotos. Seine Erkrankung ist schwerwiegend, demzufolge ist es die Behandlung auch. Chemotherapien sind kein Spaziergang.

Aber: ich werde keinen Fotos posten, die ihn bloßstellen oder leidend zeigen. Ich denke für Bilder, die ihn in schlechter Verfassung zeigen, reicht Eure Phantasie. Uns geht es Nicht darum Bilder zu zeigen, die die gesamte Wucht und Gewalt zeigen. Uns geht es darum, zu zeigen was die innere Einstellung bewirken kann. Es geht unserem Helden nicht gut, aber er verzweifelt und jammert nicht, er kämpft. Er kämpft gegen Kunibert, für Sich, für das Leben, für seine Kinder, seine Familie und Freunde. Er ist Niemand, der freiwillig aufgibt und das zeigen wir Euch. Wir nennen ihn schließlich nicht umsonst „unsern Held“IMG-20170325-WA0005

Stay strong my Hero