Ich, Du und der Andere

Schon wieder sind zwei Wochen um, ohne dass ihr etwas von uns gehört habt. Das hat neben der fehlenden Zeit verschiedene andere Gründe.

Wir sind erneut in einer Situation des Wartens. Die letzten Blutergebnisse haben gezeigt, dass Kunibert weiter zu wachsen scheint. Die Werte steigen, die es eigentlich nicht tun sollten. Anfang März geht unser Held erneut zum Chefarzt der onkoligischen Abteilung  der Klinik um die werte erneut checken zulassen und weitere Schritte zu besprechen.

Immer wenn wir denken, dass nun Ruhe einkehrt zeigt sich Krabbe Kunibert und macht uns einen Strich durch die Rechnung. 20180206_133706Ursprünglich war geplant, dass wir in den Osterferien mit den Kids nochmal wegfahren. Irgendwohin, Ziel egal. Einfach nur raus, einfach weg. Nun ist es so, dass wir gar nicht wissen was im April sein wird. Letztes Jahr verbrachten wir Ostern und den Geburtstag der Einhornbändigerin ohne unseren Helden. Wie es dieses Jahr sein wird ist aktuell ungewiss.20180210_202803

Der kleine Batman hatte vor zwei Wochen den Influenza B- Virus; die echte Grippe. Jeder, wirklich jeder fragte wie wir das nun mit unseren Helden machen; sein Immunsystem verkrafte das sicher nicht. 20180206_153933Wenn wir Besuch erwarten und dieser leicht erkältet ist, werden wir vorgewarnt, nicht dass Simon sich ansteckt.

Wenn ich berichte über Krebs, besonders Blutkrebs lese, blätter ich schnell weiter. Wenn ich etwas im fernsehn sehe, schalte ich um.317780_356063121155058_1203215988_n

Ich hänge mich seit 5,5 Jahren an jeden Strohhalm. Jede Studie habe ich gelesen, zusammen mit der DKMS habe ich versucht den passenden Stammzellspender zu finden.IMG_20170424_082456 Ich versuchte unseren Helden von einer anderen Ernährungsform zu überzeugen, zu mehr Bewegung zu motivieren. Ging es dem Helden körperlich schlechte, pflegte ich ihn. Ging es seiner Seele nicht gut, baute ich ihn auf oder sprach ein ernstes Wort wenn es zu arg geworden war.

Ich fühle mich nach wie vor als Krankenschwester, Mutti, Ernährungsberaterin, Arztbegleiterin und Seelsorge.

Und eigentlich würde ich am liebsten von nix mehr hören. Ich versuche die Verantwortung bei unserem Helden zu lassen, da nicht ich es bin, die aktiv etwas tun kann um den krebszerfressenden Körper zu stärken. Es gelingt mir nur bedingt.

Ich bin frustriert, fühle mich machtlos und habe Angst. Angst vor dem was da noch kommen mag.  Und ich bin mir sicher, dass unser Held genauso fühlt.IMG-20180205-WA0020

Wir wissen nicht was nächsten Monat sein wird, nächstes Jahr… Wir reden über Patienenverfügung, über Finanzierungsmöglichkeiten wenn sein Gehalt gänzlich wegbricht. Wir überlegen es irgendwie möglich zu machen das Haus, in dem wir zur Miete wohnen zu kaufen. Die Miete könnte ich mir allein nicht leisten. Außerdem ist es ebenerdig, hat einen Garten und ist recht ruhig gelegen.

Ich versuche im Moment so viel Geld, wie es irgend möglich ist zurückzuhalten. Freizeit ist quasi kaum vorhanden. Ich bin eh zu müde dazu.

Im März ist der nächste Termin und wir versuchen die Zeit bis dahin so gut es geht zu überbrücken. Egal was die Blutwerte sagen werden, es wird immer weiter gehen.

Kunibert ist da. Ist er es irgendwann nicht mehr, wird es unser Held auch nicht mehr sein. Dieser Gedanke lässt mich erschaudern.CIMG3324

Wir versuchen die Normalität zu wahren. Wir wollen Erinnerungen schaffen, für uns und für die Heldenkinder.Wir wollen etwas aufbauen, von dem wir n nicht so schönen Zeiten zerren können. Ich wünschte. dass ich die Zeit, in der wir zu viert zu Hause sind, es dem Helden gut geht mehr genießen könnte.Und dennoch,  Ich bin unendlich dankbar für jede Erinnerung, die wir bisher aufsaugen durften!IMG_2162

Als wir uns vor über 9 Jahren kennengelernt haben, haben wir uns unsere Beziehung ganz anders vorgestellt. Keiner von uns Beiden ahnte auch nur, was vermutlich schon zu diesem Zeitpunkt in unserem Helden schlummerte. Wir wussten nicht, auf welche Probe wir gestellt werden.CIMG4018.JPG

CIMG4019.JPGUnsere Beziehung wurde von Anfang an kritisch beäugt, zum Teil auch von uns selbst. Das was da alles auf uns zugekommen ist zeigte jedoch, dass wir stark zusammen sein können. Zusammen ist man weniger allein.IMG-20170330-WA0000

Dennoch gibt es jene schwache Momente, die ich bis Heute nicht einordnen kann. es sind diese Momente, an denen ich am liebsten die Tür hinter mir schließen möchte. Oder meine Augen schließe und mir vorstelle, wie es hätte auch anders sein können.

Normalität war noch nie etwas für mich, langweilig war es generell in meinem Leben nie. DSC02189.JPGAber manchmal wäre etwas mehr Sicherheit und etwas mehr Kontinuität doch ganz prima. Wir feiern unseren Hochzeitstag monatlich. Dass nicht nur weil es romantisch ist, sondern weil wir keine Zeit verschwenden wollen. Wir wissen nicht ob wir unseren2. oder 5. Hochzeitstag sonst feiern könnten. Wir wissen einfach gar nichts.

Im Moment ertrage ich keine Tipps zu neuen Behandlungsmethoden, keine Hinweise auf neue Studien oder vielversprechende Medikamente. Ich möchte gerade keine Krankenschwester sein, sondern einfach nur eine liebende Ehefrau.HoneymoonPictures_Ines&Simon-213

Entschuldigt ihr Lieben, aber…. F**k You Kunibert

 

Kuniberts Date mit Giesela

Wie ich Euch im letzten Blogbeitrag bereits erzählt hatte, kämpfte unser Held mit einem gemeinen Männerschnupfen. Der kleine Batman fieberte ab letzter Woche Freitag ebenfalls.

Der anfängliche Verdacht, dass es sich nur um einen kleinen Infekt handelt, bestätigte sich leider nicht. Unser Held ist noch immer nicht ganz fit. Und auch der kleine Batman ist noch mit dem kurieren beschäftigt. Die halbe Kitagruppe des Heldensohnes ist krank, die Cousinen auch und nachdem das Fieber einfach nicht verschwinden wollte, machte die Kinderärztin einen Nasen-Rachenabstrich.

Am nächsten Tag, das war gestern wussten wir dann Bescheid…Giesela ist zu Besuch. Giesela ist in unserem Falle Influenza Typ B, also die echte Grippe. Da dies hochansteckend ist, tragen wir den Virus vermutlich alle in uns.20171124_195737

Ich gehe ganz stark davon aus, dass unser Held ebenfalls nicht nur einen Infekt hatte/hat, sondern ebenfalls Besuch von Giesela hat. Vermutlich war es Kunibert auf Dauer zu langweilig allein.  Im Normalfall hätte es da ein Anti-Virusmittel (Tamiflu) für Simon gegeben, um sein Immunsystem im Kampf mit Giesela zu unterstützen. Dieses Mittel hätte die Zellteilung verlangsamt und so eventuell ein Fortschreiten der Grippe im Heldenkörper verhindert.

Nun  ist es allerdings zu spät, dem Helden geht es bereits besser. Am Donnerstag versuchte er einen Tag auf der Arbeit, nur um dann festzustellen, dass Giesela doch noch zu sehr vertreten ist und er es nur bedingt geschafft hat. Am Freitag ist Simon daher erneut zu Hause geblieben.

Ich habe seit Donnerstag den Krankenbetreuungsdienst für den kleinen Batman. Vermutlich wird er noch die nächste Woche zu Hause bleiben….

Das Fieber ist Tagsüber bereits verschwunden, nur Abends kommt es zurück, aber nur leicht. Seine Gesichtsfarbe gleicht allerdings eher einer weißen Wand, anstatt seiner eigentlichen Hautfarbe. Daher ist der Heldensohn über Tag recht gelangweilt und weiß nix mit sich anzufangen.20180201_141107

Ab und zu spielen wir im Garten, aber es dauert nicht lang bis es ihm zu kalt wird und er wieder hinein möchte. Nachdem wir letztes Wochenende eine Straßenlandschaft aus Kartons gebaut hatten, wünschte sich der kleine Batman eine U-Bahn aus Karton.

Ihr Lieben…ich bin zwar Integrationserzieherin, aber basteln gehört nicht zu meinen Stärken. 20180201_114446

Dann hatte ich eine Idee und schlug dem kleinem Batman vor eine Ritterburg zu basteln. Ich würde jetzt gerne „gesagt- getan“ schreiben, aber ganz so einfach war es dann doch nicht. Wir verbrachten den gesamten Donnerstag mit Zuschneiden, kleben, anmalen, zuschneiden…20180201_112040

Der kleine Batman baute zeitgleich ein Legohaus, Multitasking und so.20180201_112045

Heute ging es in Runde Zwei und morgen in Runde 3. Aber bisher bin ich doch ganz zufrieden. 20180201_161026Ein Gefängnis für die „Bösen“ gibt es selbstverständlich auch…20180202_122205

Und diverse Klettermöglichkeiten.

Die Einhornbändigerin möchte nun auch eine Burg haben. Juhuuu

Während die Männer des Hauses die Anwesenheit von Giesela ertragen müssen, geht es der Einhornbändigerin und mir ganz gut. Die Heldentochter war zwischendurch etwas angeschlagen, aber nichts im Vergleich zu den Jungs. Und ich merke zum Glück gar nix. Wie auch immer das möglich ist.

Die Heldentochter liest im Moment Ronja Räubertochter, ist davon total begeistert und wünschte sich, dass ich einmal Fladenbrot backe. Ronja isst das auch immer.20180201_182921

Da wir viel, viel zu viel Zeit hatten, habe ich es versucht. Mit dem Ergebnis waren alle zufrieden, Trotz Dinkel und Kichererbsenmehl. Es weiß ja Niemand außer mir. Ich ersetze immer mehr durch Buchweizen-, Kichererbsen- und Emmermehl.  Bisher klappt das Recht gut mit meinen Nörglern zu Hause.

Wenn ich nicht gerade mit backen, basteln und malen beschäftigt gewesen bin, sortierte ich endlich den Kram in der Küche. Irgendwie stappelte sich alles. Dank diverser Schraubgläser ist es jetzt deutlich besser und Auffindbar. Aber dazu an anderer Stelle mehr.20180201_152137

Heute gab es Zeugnisse, die Einhornbändigerin brachte ihr bisher bestes Zeugnis mit. In den meisten Fächern ist sie besser geworden. Sie bekommt noch keine Noten, auf dem Zeugnis aber Viertelkreise, Halbkreise, Dreiviertelkreise und ganze Kreise…So viel zum Thema, die Kinder sollen nicht bewertet werden. aber das ist eine andere Geschichte.20180202_113210

So Euphorisch kam das Kind lang nicht mehr nach Haus. So schnell war die Tasche noch nie ausgepackt. Jetzt ist sie mit Papa 1 auf dem Weg nach Bayern, zur „Irmi-Oma“. Dort wird die Heldentochter/  werden wir alle im April ihre Erstkommunion feiern. Getauft wurde sie ebenfalls dort, allerdings erst mit knapp 3 Jahren.IMG_3777 An diesem Wochenende findet in der Kirche eine Art Kommunionsunterricht statt. Die Einhornbändigerin ist im Übrigen die Einzige in unserem Heldenhaus, die nicht konfessionslos ist.

Ich kümmere mich jetzt erstmal wieder um Giesela und hoffe dass sie bald wieder verschwindet. Weitere Freunde lädt sie hoffentlich auch nicht ein. Es reicht dann nämlich für dieses Jahr.

Wenn Giesela wieder geht, vielleicht kann sie Kunibert gleich mitnehmen… 20180202_081553