Einsichten der Woche

Satz der Woche

„Kennst Du das auch Mama? Eigentlich will ich Vegetarier sein, weil mir die Tiere so leid tun, aber Fleisch schmeckt einfach zu lecker“ (das sagte die Einhornbändigerin während des Essens, vegetarische Kött Bullar . Ich habe sie später aufgeklärt, dass dafür kein Tier sterben musste. „Echtes“ Fleisch isst sie – abgesehen von Fastfoodausnahmen – eigentlich nie, sie lässt es liegen. „Echtes“ Fleisch gibt es hier auch hin und wieder. Der kleine Batman würde sonst verhungern….Fleisch ist sein Gemüse“.)

Frage der Woche

Immer noch: „Wieviel Schokolade ist zu viel?“

Foto der Woche

Die Einhornbändigerin hat eine Geschichte geschrieben. In der es um eine Geschenkemaschine handelt. Diese ist vor allem für Menschen, die sich selbst an Weihnachten oder Geburtstagen keine Geschenke kaufen können. Oder die, die keine Freunde haben, die Ihnen etwas schenken. Oder für Touristen (?)

Tat der Woche

Ich war beim Blutabnehmen, das erste Mal seit…ich kann mich nicht erinnern.

Song der Woche

Adel Tawil mit „Bis hier und noch weiter“

https://www.youtube.com/watch?v=w7BE3inS-NM

Fotofail der Woche

Der Versuch, Sport zu machen. Die Minihelden bauten zunächst eine Höhle, um mich dann aus ihrem Versteck anzufeuern. Privatsphäre? Bei uns? Gibt es nicht.

Lieblingsessen der Woche

Das war die Woche recht schwierig. Magen- Darm und so, zumindest bei einem Kind. Dazu gesellte sich eine Mittelohrentzündung, Fieber und dicker Schnupfen. Alles bei der Einhornbändigerin. Der kleine Batman aber freute sich, dass wir das erste Mal seit ca. einem Jahr Toast im Haus hatten.

Tiefpunkt der Woche

Montag. Neurologe bzw. Psychiater. Weihnachten fange ich an Antidepressiva einzuschleichen.

Highlight der Woche

Wir waren in der Dunkelheit nochmal auf dem Feld. Nachtwanderung und so.

Entdeckung der Woche

Papa 1 hat da mal was mitgebracht. Alexa, bzw. einen Echodot. Auch wenn gefühlt jeder so ein Ding schon hat, wir gehörten bis dato nicht dazu. Die Kinder kennen das von ihren Freunden, sie wünschen sich auch einen. Der kleine Batman macht sich die unterschiedlichsten Hörspiele an und fragt „sie“ Dinge wie „wieviele Menschen gibt es auf der Erde“ oder „Wie weit ist der Mond entfernt“. Die Einhornbändigerin fragt sie nach Englischvokabeln und ihrer Lieblingsmusik. Das Highlight für den Heldensohn ist der „Pupsgenerator“

Erkenntnis der Woche

Woche Drei vom Dezember gerockt. Nächste Woche ist Weihnachten. Nächste Woche hat unser Held Geburtstag.

Dieser Post enthält einen Affiliatelink, Werbung. ich habe ihn mit einem * gekennzeichnet.

5 Gedanken zu „Einsichten der Woche

  1. Liebe Ines,

    gerade in der dunkleren Jahreszeit darf es mal ein Stückchen Schoki mehr sein wegen der Glückshormone – alternativ Bananen 😊

    Venlafaxin ist 👍. Erwarte keine Wunder, es braucht ein bisschen Zeit, bis man die Wirkung merkt, aber wenn Ihr Euch aneinander gewöhnt habt, dann geht es Dir hoffentlich auch wieder besser. – In diesem Sinne wünsche ich den Kranken gute Besserung und den Gesunden, dass Ihr es auch bleibt.

    Liebe Grüße!

  2. Als mein kleiner Sohn letztes Jahr vor seiner KMT (Knochenmarktransplantation) im Krankenhaus lag, hat sein großer Bruder (damals 8) die „positive Würstchen-Infektion“ erfunden. Es hat ihn so geärgert, dass sich alle fiesen Viren & Bakterien oder Kinderkrankheiten und Influenza wahnsinnig schnell verbreiten, aber man seine Mitmenschen noch nicht mit „Gesundsein“ anstecken kann. Er hat dann beschlossen, es müsste sowas erfunden werden, wenn ein gesunder Mensch von einem Würstchen abbeisst und das dann an einen Kranken weiterreicht und der das Würstchen aufisst, der Kranke wieder gesund wird.

    Diese Idee finde ich grandios. Hatte sie schon ganz vergessen, aber Dein Beitrag heute mit der Mischung aus „krankes Kind“, „Fleisch ist sein Gemüse“, „Kinderideen“ und „Geschenkemaschine“ hat die Erinnerung wieder herausgeholt… wir sollten diesen Auftrag mal an die Forschung weitergeben, da müsste sich doch was machen lassen! 🙂

    Schönes Wochenende! :-*

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.