Mein lieber Papa

Lieber Papa,

ich habe Dir schon lange nichts mehr erzählt, obwohl hier ständig etwas los gewesen ist.

Stell Dir mal vor, meine Schwester hatte „Sherlock“, da hatte Emma Halsweh und so seltsam, gefleckte Haut. Mama ist dann ständig mit diesem Stinkespray (Desinfektionsmittel) durch unser Haus gelaufen und hat die Türgriffe damit sauber gemacht. Naja, angesteckt habe ich mich zum Glück nicht. Sonst hätte ich auch so ekelige Medizin nehmen müssen.

Als der Sherlock nicht mehr so schlimm gewesen ist und die Kita zu hatte, bin ich auch zu Hause geblieben. An dem einen Abend haben wir ein Lager im Wohnzimmer aufgebaut. Du weißt ja, Mama schläft sowieso auf dem Sofa.

Zusammen haben wir eine Matratze ins Wohnzimmer getragen, darauf haben Emma und die Hunde geschlafen. Zuerst fand Emma das ganz toll, dass Apple Jack und Toffee bei ihr schlafen durften. Aber in der Nacht ist Toffee immer heimlich zu Emmas Kopf gekrabbelt und hat sie angepustet. Ich glaube, dass meine Schwester irgendwann total genervt war. Tja, mir egal.

Mama und ich haben auf dem Sofa geschlafen. Sogar unser Abendbrot durften wir hier essen. Selbstgemachte Burger. Großartig! Danach haben wir uns in unserem Lager einen Film angesehen und einen Snackteller bekommen. Chips. Papa echte Chips. Ich hatte mir die ausgesucht, die Du auch immer so gern gegessen hast. Die mit der Paprika. Die, die ich Dir immer gemopst habe. weißt Du noch? Die sind so lecker! Puppi hat auch welche von mir bekommen.

Diese Woche hatte ich mein erstes Date. Ein richtiges Date. Ich war mit meiner Königin im Kino. Ganz alleine Papa. Na…fast. Ihre Mama war auch mit. Wir haben einen Film mit einem Löwen angesehen. Am Ende mussten wir alle weinen. Aber das machts ja nichts, Du hast immer gesagt, dass Männer auch weinen dürfen. Aber es war so toll. Aber eins war blöd. wenn man ein Date hat, dann tragen Jungs doch immer so ein Ding um den Hals, so ein langes. Weißt Du was ich meine? Ich habe auch sowas, es aber nicht gefunden. Aber ich finde, dass ich auch ohne so richtig cool ausgesehen habe.

Nach dem Kino sind wir noch etwas Essen gegangen, ganz „somantisch“ sag ich Dir. Es gab Pommes und Eis. Genau das Richtige. Am Abend, als Mama mich ins Bett gebracht hatte, habe ich ihr gesagt dass ich bald wieder ein Date haben möchte. Hach, das war so toll Papa!

Mein lieber Papa, ich bin ganz doll groß geworden. Immerhin komme ich im Sommer in die Schule. Einen Schulranzen habe ich schon, den coolsten überhaupt. Sogar eine Federtasche und einen Sportbeutel dazu. Alles passt zusammen. Ich bin so groß geworden, dass Mama neue Schuhe für mich kaufen musste, weil alle zu klein geworden sind. Ein neue Jacke für den Frühling brauche ich auch noch. Grün wäre gut, oder? Oder Gelb. Oder mit Batman. Nur gibt es irgendwie grade nichts in diesen Farben. Eine andere mag ich aber nicht anziehen. Du kennst mich ja Papa.

Und am Wochenende fahren wir vielleicht in den Fahrradladen, denn ich brauche unbedingt ein Neues. Mein Altes ist inzwischen viel zu klein. Das haben wir schon weiter gegeben. Drück mir mal die Daumen, dass wir was tolles finden. Und nun rate mal, welche Farbe ich gern hätte?

Lieber Papa, ich vermisse Dich ganz dolle. Manchmal habe ich nachts Alpträume und kuschel mich dann zu Mama auf das Sofa. Ich sage ihr oft, dass sie nicht krank werden darf und gut auf sich aufpassen soll. Was machen wir sonst ohne sie? Aber ich weiß jetzt, dass ich nicht auf Mama und Emma aufpassen muss, das können die nämlich auch allein. Außerdem ist Mama jetzt der Chef und die passt ganz gut auf uns auf, auch wenn sie manchmal schimpfen muss.

Aber weißt Du was? Gestern hat sie sich auf dem Computer eine Anleitung angesehen, wie man Papierflieger bastelt, so dass die auch wirklich fliegen. Endlich kann sie das. Es wurde auch höchste Zeit, findest Du nicht?

Lieber Papa, am Wochenende werden Emma und Mama Kekse backen. Kekse, die ich noch nicht kenne, deswegen werde ich sie nicht mögen. Aber Du mochtest doch Kekse. Vielleicht verstecke ich einen und bring ihn Dir das nächste Mal mit in den Zauberwald. Oder ich hänge ihn an einen Luftballon, so dass er zu Dir kommt. Aber nicht, dass die Vögel ihn dann unterwegs essen.

Emma hat bald Geburtstag. Der Osterhasi kommt auch bald. Ich weiß gar nicht mehr, wann wir das letzte Mal zusammen mit dir die Schokieier suchen konnten. Die letzten Male warst Du immer im Krankenhaus. Und zur Schule komme ich auch bald. Ich freue mich schon sehr, aber ich habe auch etwas Angst davor. Was ist denn, wenn ich manche Sachen nicht so gut kann, wie die anderen? Oder was ist, wenn alle einen Papa haben?

Mein lieber Papi, ich muss nun los. Ich glaube, es gibt gleich Eis. Wir haben grade das Weiße mit den Schokostückchen zu Hause.

Ich hab Dich lieb. Ganz viel.

Dein Leo

Ein Gedanke zu „Mein lieber Papa

Schreibe eine Antwort zu SaWeOhGr Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.