Ohne Kirsten geht es nicht

Ihr Lieben, gestern habe ich euch im Zuge unserer Einsichten der Woche bereits einen Zeitungsartikel von Kirsten gezeigt. Da ich anscheinend zu doof bin, den Link des Artikels zu finden, gab es ein Foto der Printausgabe.

(edit, ich hab den Link gefunden, hier entlang)

Es gibt Einige unter Euch, die Kirsten im echten Leben kennen und mich um Unterstützung gebeten haben. Glücklicherweise durfte ich in diesem Zusammenhang den Beitrag für die oben genannte Zeitung schreiben. Dabei will ich es an dieser Stelle aber nicht belassen.

Erinnert ihr Euch noch an unsere DKMS Aktion im April 2017? Damals suchten wir für meinen Mann den passenden Stammzellspender, in der Hoffnung so noch etwas Zeit mit ihm gewinnen zu können. Für uns hätte dieser genetische Zwilling nicht die Heilung der Erkrankung bedeutet, da Simon unheilbar erkrankt war. Allerdings hätte eine Stammzellspende dazu führen können, dass ihm mehr Lebenszeit hätte geschenkt werden können.

Mein Mann war ehrenamtlich seit vielen Jahren bei dem Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Müggelspree (würde mich an dieser Stelle bitte Jemand verbessern, falls ich hier grade den falschen Kreisverband nenne). Und genau von dort bekam ich so unfassbar viel Unterstützung im Zuge der Organisation dieser Stammzellspendersuchaktion. Ohne das Rote Kreuz wäre unsere Aktion niemals nie so riesig geworden. Dank dieser Unterstützung war es in Berlin kaum noch möglich, nichts von unserer Aktion mitzubekommen. Die Werbung, die Dank dieses Vereins gemacht geworden war, war schier unglaublich. Auch am Tag selbst waren soviele Rotkreuzler vor Ort, dass ein Parkplatz eines Supermarktes für deren viele Autos genutzt werden musste. Dank Ihnen gab es jede Menge Verpflegung, Unendlich viele Plakate in Bushaltestellen berlinweit (sorry nochmal an die DKMS, dass ich diesen Auftrag „versehentlich“ ausgelöst hatte, mir war da der Finger abgerutscht…), Wir waren in vielen Verteilern öffentlicher Dienste und Behörden (Auch da muss irgendwem der Finger abgerutscht sein). Es gab ein Boot der Wasserwacht vor Ort, eine Hundestaffel, eine Hüpfburg und vieles Weitere. Durch das entstandene Interesse der Öffentlichkeit, kamen weitere Unterstützer, Spender und viele andere Dinge zu Stande. Die Leute, die sich als potentielle Stammzellspender und als mögliche Zeitschenker für meinen Mann registrieren lassen wollten kamen zum Teil Busseweise.

Gereicht hat es am Ende trotzdem nicht für uns. Dafür weiß ich inzwischen von einigen Menschen, die sich aufgrund unseres Helden haben bei bei der DKMS registrieren lassen, ihre Stammzellen für einen anderen Patienten spenden konnten.

Jetzt herrscht Corona: Aktionen der DKMS sind nicht möglich. Es gibt immer weniger potentielle Stammzellspender in der Datei. Durch die fehlenden Aktionen gibt es auch weniger mediales Interesse. Das Alles ist ein riesiges Problem. Immer mehr Spender warten auf ihren Superhelden.

Eine von Ihnen ist Kirsten. Eine Mama von zwei Kindern und Partnerin eines Feuerwehrmannes. Kirsten war früher selbst beim Deutschen Roten Kreuz tätig und braucht nun selbst unbedingt Hilfe. Kirsten ist Eine von Euch. So wie es mein Mann damals war. Sie half immer Anderen und braucht nun selbst Hilfe. Kirsten kämpfte an Dezember 2018 gegen ein Hodgin Lymphom. Es war hart und sie sagte mir, dass sie es ohne ihre Familie nicht geschafft hätte. Aber sie siegte. Seit einigen Monaten aber weiß Kirsten, dass sie erneut kämpfen muss; dieses Mal gegen ein aggressives T-Zell-Lymphom. Die Therapien sind noch schwerer zu ertragen, bringen starke Nebenwirkungen mit sich und wirkten bisher dennoch nicht so, wie sie sollten. Kirstens einzige Hoffnung liegt in der Stammzelltransplantation. Diese Therapieform wird nicht einfach für ihren bereits sehr gezeichneten Körper sein, bleibt aber die einzige Chance. Für Kirsten kann eine Stammzelltransplantation Heilung bedeuten. Es kann ein Leben in der Normalität zurückbringen und dafür sorgen, dass sie auch die nächsten Weihnachten zusammen mit ihrer Familie feiern kann.

Ihre Tochter hat Heute Geburtstag und ich möchte, das jetzt bitte alle einmal Happy Birthday schreien; Danke. Der nächste Geburtstag soll wieder schöner werden. Aus eigener Erfahrung kann ich erahnen, wie gedämpft die Freude über den eigenen Geburtstag ist, wenn ein Elternteil so schwer erkrankt ist. Kirsten spielt gerne Klavier, bastelt oder ist für andere Menschen da. Für Alles fehlt ihr im Moment die Kraft und sie wünscht sich so sehr, dass es endlich wieder vorwärts geht. Das die Pläne für die Zukunft nicht nur Pläne bleiben.

Wir feiern dieses Weihnachten Allein. Ohne Familie. Weil Corona über uns schwebt und alle zur Risikogruppe gehören. Allein, weil mein Mann, der Vater meiner Kinder die Chance einer Stammzellspende verwehrt geblieben ist. Weil wir den richtigen, genetischen Zwilling nicht finden konnten. In 9 Tagen wäre unser Held 40 Jahre alt geworden und ich weiß ganz genau, wie sehr er sich darauf freute diesen Geburtstag so groß wie möglich zu feiern.

Kirsten hat all diese Optionen noch. Geburtstage, Weihnachten, große Partys. Es reicht doch, wenn wir als „Negativbeispiel“ da stehen. Kirsten wird Euch zeigen, wie ein positiver Verlauf aussehen wird. Dazu aber bedarf es Eurer Hilfe. Bitte, bitte Ihr Lieben. Wattestäbchen zur Registrierung bei der DKMS könnt ihr Euch hier bestellen

Einfach auf das grüne Feldchen mit den Worten „hier registrieren“ klicken. Die Wattestäbchen kommen zu Euch nach Hause. Wie genau ihr die dann in Eurem Mund hin und her schieben müsst, steht dort auch beschrieben. Dann schickt ihr sie einfach wieder zurück zur DKMS. Mehr nicht. Falls ihr bereits registriert seid oder es nicht möchtet…Dann erzählt doch von der DKMS, von Kirsten und all den Patienten, die vielleicht genau auf Dich warten. Oder auf Dich. Oder auf Dich.

Blutkrebs, andere Erkrankungen…jeden kann es treffen. Schon Morgen. Niemand ist geschützt davor, unabhängig von Deinem Geschlecht, Deiner Herkunft, Deines Gehaltschecks oder Deinem Karmakonto. Wirkluch Jeden kann es treffen.

Bevor mein Mann schwer krank wurde, dachte auch ich immer dass es uns nicht betreffen würde. Registriert war ich trotzdem, auch wenn ich mich inzwischen aus der Datei hab löschen müssen. Ich dachte, dass so etwas nur Anderen geschieht. Dass ich mich gewaltig geirrt habe, wisst ihr bereits.

Es ist Weihnachten. Eine Zeit der Liebe. Eine Zeit in der wir uns untereinander helfen sollten. Jeder so gut wie er oder sie eben kann.

Ich würde mich freuen wenn ihr mich mit diesem Blogpost unterstützen wollt. Teilt ihn gern, erzählt davon. Auch ein Like erhöht die Reichweite. Ja, ich bettle grade, weil ich glaube dass es wichtig ist.

Wie heißt dieses Tolle Wort? „Followerpower“, oder?

Ohne Kirsten geht es nicht.

Und ohne Euch geht es überhaupt nicht.

Ich Danke Euch. Kirsten und ihre Familie danken es Euch

6 Gedanken zu „Ohne Kirsten geht es nicht

  1. Danke für diesen unglaublich tollen Post und dafür, dass er hoffentlich vielen die Augen öffnet! 😊 Ich würde es allen Beteiligten wünschen.
    Und falls die Tochter das hier liest. HAPPY BIRTHDAY!!! ❤️🎁
    Meine Gedanken sind bei euch allen und ich wünsche euch viel Kraft😘😘

  2. Ich bin bereits registriert und eigtl auch alle, die ich kenne 😊 aber es ist schade, zu lesen, dass es doch immer noch so wenige sind. Ich drücke fest die Daumen, dass sich noch viele weitere registrieren lassen und der passende genetische Zwilling gefunden wird 🤞

  3. Alles Gute nachträglich zum Geburtstag der Tochter von Kirsten. Ich bin registriert und habe heute noch ein mal in WhatsApp und Facebook Aufruf gestartet. Ich drücke die Daumen dass sich der passende genetische Zwilling findet.

Schreibe eine Antwort zu books2cats Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.