Diversität, oder auch: Der Mut zum „Ich“ sein

Ihr kennt bestimmt folgende Situation aus der Schule, der Uni oder dem Job. Es gibt sie immer, „den Einen“ bzw. „die Eine“. Diese Person ist super, hat Erfolg im Job/Schule, ist so beliebt das Jeder mit ihr befreundet sein möchte. diese Person sieht immer gut aus, ist perfekt gestylt, hat volle Haare. Sie fährt in großartige Urlaube und ist durch und durch perfekt. Hat diese Person Kinder, so sind diese selbstverständlich niemals schmutzig oder haben Schnodder an der Nase zu hängen. die Kinder sind bestens erzogen und haben Niemals, wirklich Niemals Wutanfälle, sie gehen Abends ohne Drama ins Bett, Sie essen gern Rosenkohl und lieben es sich die Haare zu waschen. Papa und Mama leben auch noch zusammen und sind glücklich wie am ersten Tag.

Dann seht ihr Euch und denkt vieleicht manchmal: „Das will ich auch, ich will auch so sein“ oder ihr seit vieleicht manchmal eine klitzekleines bisschen neidisch. img492

Aber warum eigentlich? Was macht diese Person aus. Oberflächlich betracht bedient sie damit einige Vorstellungen der Gesellschaft. Sie bedient vieleicht auch die Vorstellung, wie es zu Leben gilt. Wer gibt uns diese Vorstellungen und zum Teil auch Werte vor?

Das Leben bietet soviel mehr als einen gut bezahlten Job, in dem man der Beste sein muss, als Gemüse essende Kinder und dem perfektem Outfit. By the Way –> ich habe nichts von All dem.

Ihr seit Eigentlich Zufrieden mit was ihr habt, aber diese Person hat es irgendwie immer besser. Warum glaubt ihr, dass das so ist?  Vieleicht liegen ihre Kinder häufiger auf dem Boden und drehen sich im Kreis als eure, nur erzählt Sie es nicht. Ihre Beziehung ist womöglich auch nicht mehr das, was sie einmal gewesen ist.  Wir wissen nicht wieviele Opfer Sie für den Job erbringen muss. Und…am allerwenigstens wissen wir, wie es Innen aussieht, wie es der Person geht.

Wir alle stehen unter ständiger Beobachtung, Irgendwer sieht immer zu uns. Vieleicht bist du für Jemanden  diese Person und weißt es gar nicht.p1010300

Vermisse Nicht das, was du nicht hast. Nutzt Eure Ressourcen, sieht in den Spiegel und fragt Euch was Euer Leben ausmacht und dann was es ausmachen soll. Wollt ihr ein Idealbild darstellen oder Mut zu kleinen Unpässlichkeiten haben?

Sich einzugestehen nicht dem Wunschdenken zu entsprechen erfordert Mut. Dieser Mut ist etwas großartiges. Du solltest dich Fragen wo dieses Wunschdenken herkommt. Kommt es von Dir, oder weil du meinst andere hätten Dich gerne so? Oder glaubst du, du wärst erfolgreicher, wenn du wie diese Person wärst?

Du stehst also vor dem Spiegel, stellst fest dass deine Kinder ihre Schnoddernasen an deinem schwarzen Pulli abgeschmiert haben, du merkst das Graue Haar, was mitten auf deinem Kopf hervorragt, Du erinnerst dich an den letzten Ostseeurlaub und stellst fest dass dein Job Spaß macht auch wenn du jeden cent umdrehen musst. Du bist eigentlich ganz zufrieden mit deinem Leben. Prima, dann vergess „die Person“.img-20160730-wa0012

Du bist ein Mann und möchtest lieber Kleider tragen? Super, dann zieh los und hol dir Eins. Du bist eine Frau und und magst gar keine Kleider, Kein Problem; der schwedische Moderiese hat gerad Jeans im Sale. Du bist religiös und willst dementsprechend gekleidet sein, mache das und sei stolz darauf. Du hast kein Geld für neue Kleidung; bei Ebay gibt es Prima Sachen. Deine Pullis in Größe S sind zu klein geworden aber die Schoki schmeckt so lecker, Guten Appetitt.Du möchtest, wie unser Sohn, Batman sein, dann sei Batman.20151129_192839

Du bist alleinerziehend; hadere nicht, sei stolz auf deine Leistung, die du täglich erbringst.

Du hast ein Extra an Board; ein körperliches oder kognitives; Ihr seit wunderbar und macht unsere Welt bunter und weniger trostlos.

Du möchtest singen, tanzen und lachen obwohl du gerade in einer vollen U-Bahn sitzt. Dann mach das und tu so als würde dir Niemand zusehen!

Lasst euch nicht durch das beschränken, was die Andren tun. Solange es Euch dabei gut geht, ihr Niemanden schadet ist es perfekt was und wie ihr es macht.Denn :

Nur der kann Außergewöhnliches erreichen, der Außergewöhnliches tut. 

Seit ihr selbst, bei allem was ihr tut. Verfolgt Eure Ziele, nicht die, von denen ihr glaubt dass sie richtig sind. Aktzeptiert Euch wie ihr seit. Glaubt an das was ihr könnt, an das was ihr seit.

Setzt Euch vor den Spiegel und sagt eurem „ICH“ hallo. Seit glücklich, versucht es. Euer Leben ist nicht unendlich,lebt es so, wie ihr es für Richtig haltet.img_20130425_192323Entscheidet selbst was wir wollt und lasst euch nicht von Normen bestimmen. Ihr seit großartig, genau so wie ihr seit.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s