Lieber Himmelspapa, ich bin jetzt 6

Mein lieber Papa, gestern hatte ich endlich Geburtstag. Ich hatte doch schon so lange darauf gewartet. Das hat ja eine Ewigkeit gedauert,viel zu lange. Aber gestern war es endlich soweit.
Am Morgen bin ich schon ganz früh aufgewacht und bin erstmal Emma wecken gegangen, die fand das irgendwie gar nicht gut. Ich weiß auch nicht wieso. Der kleine Zeiger der Uhr war doch schon auf der 5. Gut es war noch dunkel, aber ich konnte schon einen Vogel piepen hören.
Emma und ich saßen dann auf ihrem Bett. Meine Schwester war nicht so gut gelaunt, sie sagte dass ich spinne, weil es noch viel zu früh ist. Mama aber hörte ich schon unter der Dusche. Ich ging erst ins Wohnzimmer als sie fertig gewesen ist. Um sie daran zu erinnern, rannte ich irgendwann ins Bad, hüpfte und sang dass heute mein Geburtstag ist. Mama meinte, dass sie sich beeilen wird. Tat sie aber nicht. Gemein sowas.20180913_090410.jpg
Als der kleine Zeiger zwischen der 5 und der 6 stand, sind wir endlich alle ins Wohnzimer gegangen. Da waren viele Ballons mit dem Batmanzeichen drauf. Eine Batmankette hing an der Wand und auf dem Tisch standen so viele Geschenke und noch mehr Karten. So viele Karten. Ein Brief kam sogar aus dem „Bat Cave“, darin eine Karte und ein Foto von Batman! Wirklich Papa, von Batman! Batman hat mir eine Karte geschickt. Ein Legosechs habe ich auch gesehen. 20180913_070007.jpgUnd so einen Playmobilmann an einem Fliegeding. () Das hab ich gleich mit in die Kita genommen. Cooles Ding.
Ach Papa, wenn Du das nur gesehen hättest. Und weißt Du was auch toll war. Mamas Fahrrad ist jetzt endlich da, sie hat mich damit zur Kita gefahren. Naja, mich und meinen Kuchen. Der war vielleicht lecker. Ich hab Dir und Opa welchen nach oben geschickt, ist er angekommen? Schokikuchen, den mag ich am meisten.20180911_185337.jpg
Und Mamas Fahrrad. Super. Ich musste nicht zum Bus laufen, ich bin einfach in das Fahrrad geklettert. Es ist wie eine Kutsche; nur leider ohne Pferd. Ich musste einen Helm tragen, Mama tat das nicht. Ich sagte, dass sie auch einen braucht, stimmt doch oder? Ihre Augen verzogen sich dann so komisch, aber zugestimmt hat sie mir trotzdem. Ich erinnere Mama jetzt einfach jeden tag daran.
In der Kita habe ich mit meinem Kuchen angegeben. Alle wussten, dass ich Geburtstag hatte. Ich hatte es ab und zu mal erzählt. Außerdem hatte ich, wie jedes Jahr, ein Geburtstagsshirt an. Daran hatte ich Mama auch erinnert, nicht dass sie es sonst vergessen hätte.20180912_070117.jpgPuppi hatte auch Geburtstag. Sie ist auch 6 geworden und brauchte natürlich auch ein Shirt. Es sollte so aussehen wie meins. Hat geklappt. Puppi habe ich doch schon seit immer lieb.20180911_065505.jpg
Meine Erzieherinnen haben mir eine Lila Krone gebastelt, mit Diamanten drauf. Nach dem Kindergarten waren wir Eis essen, zwei Kugeln. Rate mal welche Sorten ich genommen habe? Karamell und Schlumpf. Mit vielen Streuseln drauf. Supergut.Ich hab auch nicht gekleckert.
Dort haben wir uns mit meinen besten Freunden und der Mama getroffen. Ich glaub ja nicht, dass das ein Zufall war.
Zurück zu Hause packte ich die restlichen Geschenke aus. 20180912_063707.jpgIch hab jetzt einen Abenteuergürtel (
), da kann ich mein Taschenmesser dranhängen, wenn wir das nächste Mal aufs Feld gehen oder zu Dir in den Wald kommen. Eine Lupe, ein Kompass und eine Taschenlampe () waren auch dabei. Viele, tolle Bücher habe ich gesehen. Auch eines vom Wald (), also irgendwie von Dir. Draußen probierte ich meinen neuen Drachen () aus und das ferngesteuerte Auto. () Das hat sogar Licht. Und so viele Karten Papa. Viele mit Batmanbildern. Die Menschen da draußen wissen was ich mag. Ich hab jetzt übrigens meinen eigenen Roller () und muss nicht immer Emmas ausleihen. Ein paar neue Shirts für den Herbst gab es auch, ich bin so gewachsen, dass die alten langsam zu klein geworden sind.
Zum Abendbrot durfte ich mir etwas wünschen. Ich wollte etwas essen was nicht so gesund ist. Wobei, das Essen von Dienstag war eigentlich ganz gut. Das war eine gelbe Suppe mit Gemüse drin und Reis. Emma sagte irgendwas von Curry glaub ich. 20180911_190635.jpgNaja.
Aber gestern wollte ich etwas mit Fleisch, du weißt ja, wir Männer mögen das. Die Mädels ja nicht so. Rate also was ich mir gewünscht habe… Burger. Hhm…die waren so dolle lecker. Was so lecker ist, kann nicht ungesund sein. Ich habe mir auch drei Gurkenscheiben drauf gelegt.20180912_190941.jpg
Mein lieber Papa, gestern war ein so schöner Tag. Hast Du mir zugesehen, ich habe große Wolkenlücken gesehen. Zumindest am Vormittag. Später war der Himmel ganz dunkel. Emma aber sagte, dass Du auch manchmal runterkommst, wenn die Wolken zu dicht sind und Du nichts sehen kannst. Dann bist Du hier unten bei uns. Du kannst uns sehen, wir Dich aber nicht. Gestern Abend habe ich mein Lieblingslied gesungen, das von Adel Tawin. Das hatte ich doch auch auf Deiner Abschiedsparty laut mitgesungen. Ich hab jetzt nämlich die CD (
). Da sind noch viele andere Lieder von ihm drauf. Der ist vielleicht cool. Meine Schwester sagt, dass er wie ein Rapper aussieht, ich finde, dass er cool aussieht. Jetzt höre ich immer diese CD und singe mit. Bald kann ich auch die anderen Lieder.20180912_202728.jpg
Schade, dass der Tag so schnell vorbei war. Aber das macht nichts. Am Wochenende kommen die Gummibärchen- und die Smartiesoma, der Opa und Mein Onkel, meine Tante, meine Cousinen und vor allem mein Cousin. Der ist so süß geworden und schon richtig groß. Ich liebe den ja. Von denen habe ich mir Fotos von meinem Babycousin gewünscht. Die habe ich bekommen, in einem Bilderrahmen. Super Geschenk, ich habe es auch während des Essens nicht weggestellt. 20180912_190917.jpgAber jetzt freue ich mich auf das Wochenende. Da gibt es schon wieder Kuchen. Hhm…lecker. Ich schicke Dir und dem großen Opa wieder welchen in den Himmel, okay. Und in zwei Wochen feiere ich meine Geburtstagsparty mit meinen Freunden. In der Tobewelt!!! Ich bin so aufgeregt. Dann will ich mich ganz schick machen, ich bin nämlich verliebt, weißt Du. Das Mädchen ist ganz toll und hat Haare wie Rapunzel.
Ach Papi, ich wünschte du wärst dabei gewesen. Also so, dass ich Dich hätte sehen können. Auch wenn Du nicht hier sein konntest, ich hatte ganz viel Spaß. Ich hoffe das ist okay? Mama sagte, dass das okay ist und Du Dir immer wünscht dass wir glücklich sind. Mein lieber Papi, gestern war ich glücklich. Gestern war ein toller Tag. Ich bin jetzt nämlich Sechs und darf  in der Kita die richtig coolen Sachen machen. Jetzt bin ich endlich 6, ein großes Vorschulkind. Sogar eine eigene Federtasche hab ich schon. Nee, zwei sogar. Eine mit Batman drauf. Da sind stifte in allen Regenbogenfarben drin. So schön bunt. Auf der anderen Federtasche hat Adel seinen Namen draufgeschrieben. Gesehen habe ich ihn leider nicht, aber sein Name steht auf dem Mäppchen. Heißt das jetzt, dass es eigentlich sein Mäppchen ist. Mein Name steht doch auf meinen Gummistiefeln drauf, damit in der Kita jeder weiß, dass es meine sind. Darüber muss ich nochmal nachdenken.
Wenn alles gut klappt, dann kommen wir Dich nächste Woche im Wald besuchen.20180911_162746-1.jpg Ich hab schon ein paar Steine  und Blumen für Dich gesammelt. Ich freue mich schon. Dann bring ich mein Abenteuergürtel mit und zeige ihn Dir. Mit dem Kompass finden wir Dich dann bestimmt schneller, als beim letzten Mal. Ich weiß jetzt, dass Bäume und Pflanzen sehr wichtig für uns sind. Irgendwie soll ihre grüne Farbe dabei helfen frische Luft zu machen, also die Luft, die wir zum Atmen brauchen. Das heißt ja, dass Dein Baum, also Du uns beim atmen hilft oder? Ohne Atmen können wir doch nicht leben. Das heißt dann, dass wir wegen Dir und Deinen Baumfreunden leben können? Das ist toll.
Machs gut mein lieber Papa, Samstag schicke ich Dir wieder Kuchen und ein Bild. Vorher schaffe ich es nicht, ich muss erstmal auf Dedektivtour mit der Lupe gehen.
Ich hab Dich lieb.
Dein Leo

(Dieser Post enthält Affiliatelinks, also Werbung. Ich habe sie Euch mit einem (*) gekennzeichnet)

5 Gedanken zu „Lieber Himmelspapa, ich bin jetzt 6

  1. Nein, es war kein Zufall, mein lieber, kleiner Batman. Deine Freunde haben den Tag über ganz oft an dich gedacht, haben sie mir erzählt. Sie wollten wissen, welche Farbe deine Krone gehabt hat, und ob du einen coolen Kuchen in die Kita mitgebracht hast. Das alles hab ich ihnen erzählt. Und so haben die Mamas beschlossen, dass ihr euch sicher freuen würdet, euch zu sehen. Deine beiden Kumpels konnten es gar nicht erwarten, dich zu sehen. Ganz ungeduldig haben sie auf ihren Stühlen an der Eisdiele gesessen. Und sind immer wieder aufgesprungen und den Weg in die Richtung, aus der du mit Mama und deiner Schwester kommen würdest, entlang gerannt. Wir freuen uns alle sehr, dass du einen tollen Geburtstag hattest und die Papa freut sich sicher mindestens genauso doll, dass dir alles so gut gefallen hat und du glücklich bist❤️

    Gefällt mir

  2. Liebes Geburtstagskind, liebe Mama,
    da bin ich sprachlos und das kommt ganz selten vor. Ich höre plötzlich nicht meine Gedanken die immer aus meinem Mund kommen wollen, sondern horche was sich an Worten bildet, in meinem Kopf. Ich sehe förmlich, wie sie die Wendeltreppe zu meinen Händen hinabsteigen. Bunte, lebhafte, schwatzende, purzelnde Worte, (wie gefärbte Schokoplätzchen), die erzählen möchten, wie sehr sie von dieser Geburtstagstorte begeistert sind. Am liebsten würde sie hinein beißen. Denke ich.
    „Vielleicht hat so eine Torte einen Zauber inne, wer weiß es schon“. Bedenklich schnippten die Worte mit ihren Bleistiftfingern. Ich vernahm, von oben auf dem Fenster Rand sitzend, eine piepsige Stimme:“ Habt ihr eine Ahnung was an Überraschungen an Geburtstagen so passiert kann“.
    Nee, da passiert nichts mehr. Du siehst doch, alles ist aufgebaut, prustete ein Krümel aus der hintersten Ecke. Potztausend, da war es schon in meinen Fingerspitzen und hoppla, presste es sich auf meinen Bildschirm. „Siehste es passiert nichts“, keck zeigte es auf den Hamburger. Meine Augen trauten sich nicht hinzusehen, einen Hamburger. Lecker..
    Ach, …6… Jahre müsstest ich jung sein, um so leckere Dinge zu bekommen. „Biste aber nicht“. So ein Lümmel dachte ich. Recht hat es. „Sei still“, schalt ich.
    Geburtstag ist nun einmal der schönste Tag, glaube mir.

    Hilde

    Gefällt mir

  3. Da hab ich Tränen in den Augen. Aber, in einem Punkt hat Leo absolut Recht: Auch Mamis müssen Helme tragen. Du erst Recht – was, wenn Dir etwas passiert? Es gab mal eine großartige Kampagne: https://fotos.mtb-news.de/p/1696819
    Denk bitte mal drüber nach. Deine Kids brauchen Dich. Und Schädel-Hirn-Verletzungen sind für Erwachsene genauso schlimm wie für Kinder. Niemand ist gefeit davor, einen Radunfall zu haben. Es muss ja gar nicht Deine Schuld sein – ein anderer unachtsamer Radfahrer, ein Autofahrer….

    Gefällt mir

    1. Ach, ja, und: Ich bin 44, und in meiner Familie fährt NIEMAND ohne Helm. Niemals. Habe selbst meine Eltern im zarten Alter von damals 65plus dazu bekommen, nur noch mit Helm zu fahren. Also…ab ins Geschäft, Helm kaufen!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s