Geliebter Held…

Heute habe ich das Bedürfnis Dir zu schreiben. Mit Dir reden kann ich leider nicht, bzw. bekomme ich keine Antwort. Erzähl mal, wie geht es Dir? Du hast viele neue Freunde im Himmel bekommen, bitte helfe ihn doch ein wenig sich einzuleben, okay?

Ich habe in den letzten zwei Jahren Kontakt zu vielen anderen Krebspatienten gehabt. Teilweise auch sehr intensiven. Drei von ihnen sind inzwischen zu Dir in den Himmel gezogen. So wie ich Euch alle kenne bin ich mir sicher, dass ihr Euch gut verstehen werdet und bestimmt die eine oder andere Party feiert. Oder irre ich mich?

Lieber Simon, heute vor 7 Jahren warst Du in deiner CHemopause und ich weiß noch ganz genau wie sehr wie darauf hofften, dass Du kein Fieber bekommen wirst und somit in die KLinik müsstest. Heute vor 7 Jahren zählten wir die Stunden bis zur Geburt unseres Sohnes. Übermorgen ist es soweit, der kleine Batman wir 7 Jahre alt. Ja, ich weiß. Ich kann das auch nicht glauben. Weißt Du noch, als wir vermutet haben, dass er sich spätestens in der Schule für eine Kurzhaarfrisur entscheiden wird? Ich muss Dir nun sagen, dass wir diese Wette verloren haben. Leos Haare sind immer noch lang, trotz einiger Ärgerversuche am Anfang. Der kleine Batman möchte seine langen Zotteln behalten und ich frage mich inständig, wie lang diese Haare wohl noch werden. Die ersten, zarten Freundschaftsbänder hat unser Sohn bereits geknüpft und Mathe ist wie erwartet sein Lieblingsfach.

Mein lieber Held im Moment bin ich hin und wieder überfordert. Mit der Pubertät der Einhornbändigerin, mit zwei Schulkindern und der Tatsache dass es nun schon wieder so früh dunkel wird. Dazu kommen einige neue Ereignisse von denen ich so gern wüsste was Du davon halten würdest. Ob Dir der Weg, den ich im Moment einzuschlagen versuche gefallen würde, ob es okay für Dich wäre.

Ich habe gestern ein Kommentar in den Medien gelesen dass sagte:“Wenn ein Seelenverwandter stirbt, bedeutet das nicht dass man dies auch selbst tut“ Was hälst Du von diesem Satz? Irgendwie stimmt es ja. Und eigentlich leben wir Drei hier unten genau nach diesen Worten. Aber manchmal, besonders dann wenn ich Dinge tue, über die wir nicht gesprochen haben, frage ich mich was Du davon hälst. Du warst mein Mann, der Held den ich liebte. Du warst aber auch der, der mir seine Meinung gesagt hat und mich daran erinnerte, dass ich ohne etwas zu versuchen gar nicht wissen könnte ob es klappt. Du warst der, der hinter mir stand und all meine, manchmal doch sehr merkwürdigen Ideen unterstützt hat.

Mir fehlt dieses „Alles wird gut, versuch es ruhig“ oder eine Umarmung, die mir genau das zeigt. Es gibt Projekte und Situationen von denen ich einfach nicht weiß ob die so eine gute Idee sind. Du kannst mir bei der Entscheidungsfindung nicht helfen und vermutlich ist das auch besser so.

Ich habe übrigens immer noch ein ungutes Gefühl wenn ich als Beifahrer in einem Auto sitze und bei einer Bremsung kein Arm vor meine Brust gestreckt wird. Früher fand ich das fast lächerlich, heute fürchte ich mich manchmal vor einer Autofahrt. Mir fehlt diese Sicherheit. Nicht nur im Auto. Weißt Du was ich meine? Manchmal ist es auch der verbale Tritt in den Popo der fehlt, damit ich manche Dinge einfach versuche.

Im Grunde versuche ich all die Dinge, die ich mir in den Kopf gesetzt habe auch umzusetzen trotz Unsicherheit und anderen Dingen, die kein Mensch braucht. Ich brauche nur etwas länger weil die Stütze im Rücken fehlt.

Geliebter Simon, manchmal ist es schon fast gruselig wie sehr sich unser Leben in den letzten 14 Monaten verändert hat. Gruselig, schön aber auch. Es ist ein Leben, dass so ganz anders ist. Ich mache andere Dinge als früher und gehe komplett neue Wege. Mein Sicherheitsbedürnis kennst Du ja, aber jetzt muss es auch ohne den Schützenden arm vor meiner Brust gehen, wenn das Auto bremst. Ich pack das schon mein Held. Du dort oben auch. Deal?

Ein Gedanke zu „Geliebter Held…

  1. Liebe Ines,
    dein Held würde sich mit Sicherheit wünschen, dass du wieder eine schützende Hand bei dir hast. Mehr als du gegeben hast, kann man nicht für seinen Herzensmensch tun. Und nun musst du dich ohne Schuldgefühle auf dein Herz verlassen. Das Leben ist zu kurz um das Herzklopfen und die Vertrautheit die zwischen einem Paar ist auszuschließen. Wieso sollte es nur einen Seelenverwanten geben? Für Kinder ist eine zufriedene Mutter besser als eine die nur in der Vergangenheit lebt. Du rockst dein Leben 2.0! Vertrau dir und deinen Kindern und höre nicht auf das was andere von dir erwarten. Es ist dein Leben und dein Glück und darauf hast du und deine Kinder ein Recht.
    Liebe Grüße:-)

Schreibe eine Antwort zu Sandra Aerts Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.